Hinweise für Beiträge

Die Zeitschrift «Italienisch»

 - ist ein international eingeführtes Fachorgan der Italianistik, das sich auch an ein allgemein an Italien interessiertes Publikum richtet;

- vertritt die Vielfalt und Einzigartigkeit des Faches Italienisch an Schule und Hochschule;

- zeigt neue Tendenzen in den Teildisziplinen Literatur-, Sprach- und Landeswissenschaft sowie Didaktik auf;

- stellt zeitgenössische italienische Autorinnen und Autoren vor.

Die Qualität der Aufsätze für die Rubriken „Beiträge zu Literatur, Linguistik und Landeskunde“ und „Zur Praxis des Italienischunterrichts“ werden durch ein peer-review-Verfahren gewährleistet.

 

 ***

 

Beiträge für ITALIENISCH

- sollen Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Italianistik vermitteln oder Bezug auf den Italienischunterricht nehmen. Sie können auf deutsch oder auf italienisch abgefaßt sein.
- Bei Aufsätzen sollte der Umfang 35.000 Zeichen, bei Rezensionen oder ähnlichen Beiträgen 8.000 Zeichen nicht überschreiten.
- Italienischen Beiträgen ist ein deutscher, deutschen Beiträgen ein italienischer Abstract beizufügen. Texte aus den romanischen Sprachen und aus dem Englischen sind im Original zu zitieren.
- Auf Anmerkungen wird im Text durch eine hochgestellte Ziffer ohne Klammer hingewiesen; sie steht grundsätzlich nach dem Satzzeichen, bei Zitaten nach dem Anführungszeichen. Sie sollen nach dem Beitrag und vor der Bibliographie in der Reihenfolge ihres Erscheinens im Text aufgeführt werden. Die Bibliographie soll die benutzte Literatur in alphabetischer Reihenfolge der Autoren bzw. der Herausgeber enthalten. Die folgenden Angaben mögen als Muster dienen:

Schulze-Witzenrath Elisabeth: Literaturwissenschaft für Italianisten. Eine Einführung. Tübingen: Narr 1998 (Narr Studienbücher).
Kapp, Volker (Hrsg.): Italienische Literaturgeschichte, Stuttgart: Verlag J.B. Metzler 1992.
Barilli, Renato: «McLuhan e 1'età postmoderna», in: McLuhan e la metamorfosi dell'uomo, a cura di Derrick de Kerckhove e Amilcare Iannucci, Roma: Bulzoni 1984, p. 73-83.
Serianni, Luca: «Scripta manent», in: Italiano e Oltre, n. 4/1987, p. 182-183.

-Hat ein Sammelwerk mehr als zwei Herausgeber, so ist statt weiterer Namensnennungen «et al.» zu setzen.
- Zitate, die mehr als drei Zeilen umfassen, sind einzurücken. Zeitschriften- und Buchtitel sind ebenso wie fremdsprachige Formen zu kursivieren. Einfügungen der Autorin/des Autors sowie Auslassungen in Zitaten stehen zwischen eckigen Klammern.
- Tabellen, Skizzen, Illustrationen etc. sind in reproduktionsfähiger, endgültiger Form auf gesondertem Blatt (und/oder als Datei) beizufügen, mit Hinweis, wo die Tabelle, Skizze, Illustration im Text erscheinen soll.
- Beiträge sind mit den oben genannten Formatierungen als Textausdruck (1 l/2-zeilig) oder als Datei (rtf, Word, PDF) einzureichen. Für den Druck wird eine Datei in einem gängigen Text-Format (Rich Text Format, Word) benötigt.

Unverlangt eingesendete Manuskripte in Papierform werden nicht zurückgeschickt.